Italienische Weinregionen

Das Weinland Italien ist mit über 700 000 ha Rebfläche einer der wichtigsten europäischen Weinproduzenten. Der Weinkonsum ist mit einem Pro–Kopf-Verbrauch von 40 Litern pro Jahr selbstredend ein fester Bestandteil des Alltagsleben.

Eine unglaubliche Vielfalt breitet sich aufgrund der geographischen Lage mit frischen Weißweinen aus dem kühleren Veneto bis zu den samtigen Rotweinen aus dem heißen Apulien im Süden vor uns aus, nicht zu vergessen den charaktervollen Tropfen aus Piemont, Toskana und die Inseln Sardinien und Sizilien.

Ich möchte Sie zu einer „Fahrt mit der Weinbahn“ durch die bekanntesten Weinregionen Italiens einladen!

Wir starten unsere Weinreise in Norditalien und verkosten aus der Lombardei einen Franciacorta, bevor wir einen Zwischenstopp am Gardasee einlegen, um einen Lugana zu genießen. Weiter durch die Region des Piemont werden wir einen Gavi oder Roero Arneis kennenlernen, spätestens in der Toskana steigen wir mit einem Glas Chianti auf Rotwein um, bevor wir mit einem Glas Brunello di Montalcino weiter in den Süden an Rom und Neapel vorbei nach Apulien fahren, wo ein Primitivo auf uns wartet. Danach setzen wir mit dem Schiff nach Sizilien über, dort wartet ein Geheimtipp von den Hängen des Etnas, mit dem wir unsere Reise ausklingen lassen.

Während unserer Zugfahrt werden wir mit vielen Landsleuten sprechen und erfahren welche Qualitätsunterschiede es in DOC und DOCG Weinen gibt oder warum Supertoskaner Weine eigentlich gar keinen offiziellen Status haben. Außer solchen Eigenheiten und Kulinarik des Landes werden sie den Gesprächen der Italiener rein zufällig entnehmen, warum heute noch über 40 Prozent der männlichen Italiener nach ihrer Eheschließung weniger als einen Kilometer von ihrer Mutter entfernt wohnen.

Wenn sie diese „Weinbahnreise“ mit mir unternehmen möchten und mehr über den Weingiganten Italiens, seinen Menschen und Leidenschaften erfahren möchten, freue ich mich über ihre Anfrage.